Spritztour Brauerei Krušovice

Ab diesem Jahr wurde die Produktion nie wirklich gestoppt. Wichtig ist das Jahr 1583, als Kaiser Rudolf der Zweite den Hof und die Brauerei für die tschechische Krone von Jiří Bírka aus Násile kaufte und sie an das Herrengut in Křivoklát angliederte. Der Kaiser ließ sich das Bier aus Krušovice auf die Prager Burg bringen. Während des dreißigjährigen Krieges wurde die Brauerei mehrere Male ausgeplündert und brannte später aus, die Produktion wurde aber immer schnell wieder aufgenommen. Die tschechische Krone verkaufte das Herrengut Křivoklát und die Brauerei im Jahr 1685 Arnošt Josef von Wallenstein. Im Jahr 1731 kam sie über eine Heirat in den Besitz der Fürstenberks( bis zum Jahr 1945). Einen großen öffentlichen Preis bekam die Brauerei in Form einer Goldmedaille auf der Jubiläumslandesausstellung im Jahr 1891. Die Brauerei überstand beide Weltkriege und ebenfalls ein Produktionstief in der heutigen Zeit. Nach dem Jahr 1945 wurde sie in mehrere Unternehmen eingegliedert ( Mitteltschechische Brauereien, Velké Popovice). Das eigenständige staatliche Unternehmen Brauerei Krušovice wurde mit dem Gründungsdokument des Landwirtschaftsministeriums der Tschechischen Republik am 28.12. 1990 gegründet. Als erste in Tschechien führte die Brauerei die Nutzung von rostfreien Transportfässern der Marke KEG ein. Der Weg der Brauerei zu an die Spitze unter die Hauptdistributoren von Bier begann im Jahr 1993 durch die Modernisierung der Produktionstechnologie und des Areals des Unternehmens. Der Bau von höchstumfangreichen CK- Behältern, neue Abfüllräume für Flaschen, Fässer und Dosen, eine höchsteffektive Reinigungsanlage von Abwasser und neue Kochräume, erhob die früher eher kleine regionale Brauerei zu einer der modernsten Produzenten von Markenbier in Tschechien, wobei die Modernisierung mehr als 1,5 Milliarden Kronen kostete.

Währungskurse

Prag jetzt

Prag jetzt